Über

ew4

Etienne Walch, 1993 geboren und im thüringischen Kaltennordheim aufgewachsen, erhielt seine musikalische Grundausbildung in den Musikspezialklassen des Rutheneums in Gera.

Bereits in seiner Schulzeit gewann der junge Countertenor zahlreiche Wettbewerbe, darunter den ersten Preis des Bundeswettbewerbs Jugend Musiziert in der Kategorie Gesang Solo. Vom Freistaat Thüringen erhielt er 2011 ein Stipendium für musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche.

Etienne studiert derzeit Operngesang an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig bei Prof. Christina Wartenberg. Sein Meisterklassenstudium beginnt er im Herbst 2019 bei Prof. Ilse-Christine Otto ebenda. Ab der Spielzeit 2019/2020 ist Etienne Mitglied im Opernstudio NRW und wird an der Oper Dortmund, dem Theater im Revier Gelsenkirchen, dem Aalto Theater Essen und der Oper Wuppertal zu hören sein.

Neben seiner regen Konzerttätigkeit, unter anderem bei den Thüringer Bachwochen, dem Leipziger Bachfest und jüngst bei dem Münchener Festival „Stars and Rising Stars“ mit Simone Kermes, ist Etienne vor allem in Opern zu erleben. 2014 gab er sein Operndebut als „Artaxerxes“ in dem wiedergefundenen Stück „The honour of Arbaces“ von Lady Mary Stuart. Darüber hinaus war er als „Conferencier“ (Neufassung von G.Puccinis „La Boheme“), „Pferdeknecht“ und „Die Dombrowska“ in den Hans Werner Henze Opern „Ein Landarzt“ und „Das Ende einer Welt“ zu hören. 2017 interpretierte der junge Countertenor unter anderem die Rolle des „Melanchton“ in der Uraufführung der Oper „Alesius“, sowie den „Cupido“ in Johann Sebastianis „Pastorello musicale – Verliebtes Schäferspiel“.

Im Sommer 2018 debütierte er mit der Rolle des “Tolomeo” in Georg Friedrich Händels “Giulio Cesare in Egitto”, im Rahmen einer Hochschulproduktion. In Kooperation mit den Händel-Festspielen Halle war Etienne in dieser Inszenierung darüber hinaus auch am Anhaltischen Theater Dessau und 2019 am Theater Nordhausen zu sehen. Im selben Jahr sang er auch den “Tirinto” in der Händel-Oper “Imeneo” (Dubliner Fassung 1742).

Impulse für seine Arbeit erhielt er unter anderem durch Regisseure wie Steffen Piontek, Martin Schüler und Prof. Matthias Oldag, aber auch in der Zusammenarbeit mit den Jungregisseuren Toni Burghard Friedrich und Maurice Lenhard. Sängerische Anregungen bekam er auf Meisterkursen unter anderem bei Simone Kermes.

Er arbeitete mit Klangkörpern wie dem Leipziger Barockorchester, dem Rosenmüller Ensemble, der anhaltischen Philharmonie Dessau und der Thüringen Philharmonie Gotha zusammen und sang dabei solistisch an Orten wie der Dresdener Frauenkirche, der Leipziger Thomaskirche, der Berliner Philharmonie, dem Theater Nordhausen, dem Anhaltischen Theater Dessau, sowie dem Oldenburgischen Staatstheater unter Dirigenten wie Henning Ehlert, Alexis Kossenko, Prof. Matthias Foremny und GMD Markus L. Frank.

PORTFOLIO

AGENDA

Perô – oder die Geheimnisse der Nacht

Startdatum: 6. Dezember 2019

Enddatum: 29. Dezember 2019

Ort: Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, kleines Haus

In dem kleinen italienischen Dorf Fanghetto leben die Wäscherin Colombina und der Bäcker Perô Tür an Tür. Perô arbeitet nachts, Colombina tagsüber – wie können sie da je zusammenkommen? Denn das ist Perôs sehnlichster Wunsch. Doch Colombina fürchtet sich vor der Finsternis, der Schwärze. Perô aber kennt die Geheimnisse der Nacht, wenn der Bach leise am Dorf vorbeirauscht und die Forellen träumen. Ob er seine Colombina wohl davon überzeugen kann, dass es nichts Schöneres gibt, als nachts durch die stillen Gassen zu spazieren? Als der Maler Paletino im Dorf auftaucht, alles mit grellen Farben überzieht und Colombina den Hof macht, sieht Perô seine Felle für immer davonschwimmen … Dann aber findet mit Hilfe einer weißen Maus alles doch noch ein gutes Ende. Mond und Sonne lachen über das Geschehen und kommen sich ebenfalls ein wenig näher. Ein verspielt-witziges Stück über große Fragen des Lebens – Liebe, Heimat, Glück –, die auch schon junge Menschen beschäftigen.

Termine:

06.12.2019 – 11:00 Uhr
08.12.2019 – 9:30, 11:00 Uhr
10.12.2019 – 9:30, 11:00 Uhr
11.12.2019 – 9:30, 11:00 Uhr
12.12.2019 – 9:30, 11:00 Uhr
15.12.2019 – 16:00 Uhr
17.12.2019 – 9:30, 11:00 Uhr
18.12.2019 – 9:30, 11:00 Uhr
25.12.2019 – 16:00 Uhr
29.12.2019 – 16:00 Uhr

J.S.Bach Weihnachtsoratorium

Datum: 14. Dezember 2019

Uhrzeit: 17:00 Uhr

Ort: St. Peter und Paul Weimar

Informationen Folgen

Benjamin Britten – A Midsummernight’s Dream (Oberon)

Datum: 20. Mai 2020

Uhrzeit: 19:30

Ort: Oper Wuppertal

Oper Wuppertal

Community-Oper

Oper in drei Akten von Benjamin Britten.

Libretto von Benjamin Britten und Peter Pears nach ›A Midsummer Night’s Dream‹ von William Shakespeare.

In deutscher Sprache

Ein Spiel um die Irrungen und Wirrungen, die die Liebe so mit sich bringt. Mit dabei sind Feenkönige, Elfen und ein Handwerkertrupp. Brittens Adaption des Shakespeare-Klassikers als Community-Oper.

Oberon, der König der Elfen, und seine Frau Titania haben einen Streit, in den im Laufe der Zeit alle möglichen Menschen, aber auch Feen und Elfen mit hineingezogen werden. Immer dabei ist der eifrige Puck, der sich nach Kräften bemüht, das Chaos noch zu vergrößern.

Benjamin Britten – zweifellos der bedeutendste britische Opernkomponist – gelingt mit ›A Midsummer Night‘s Dream‹ eine spannende Fassung des sehr umfangreichen Shakespeare‘schen Theaterstücks. Er komprimiert die Handlung und schafft mit einer riesigen Palette an Klangfarben eine übernatürliche Atmosphäre, die genial durch die derben Handwerkerszenen konterkariert wird. Bei uns mit von der Partie sind Wuppertaler Schüler aus verschiedenen Altersstufen.

MARKUS BAISCH
Musikalische Leitung

ELA BAUMANN
Inszenierung

CLAUS STUMP
Kostüme

GUNDA GOTTSCHALK
Idee und Iniziative

DAVID GREINER
Dramaturgie

Benjamin Britten – A Midsummernight’s Dream (Oberon)

Datum: 24. Mai 2020

Uhrzeit: 18:00

Ort: Oper Wuppertal

Oper Wuppertal

Community-Oper

Oper in drei Akten von Benjamin Britten.

Libretto von Benjamin Britten und Peter Pears nach ›A Midsummer Night’s Dream‹ von William Shakespeare.

In deutscher Sprache

Ein Spiel um die Irrungen und Wirrungen, die die Liebe so mit sich bringt. Mit dabei sind Feenkönige, Elfen und ein Handwerkertrupp. Brittens Adaption des Shakespeare-Klassikers als Community-Oper.

Oberon, der König der Elfen, und seine Frau Titania haben einen Streit, in den im Laufe der Zeit alle möglichen Menschen, aber auch Feen und Elfen mit hineingezogen werden. Immer dabei ist der eifrige Puck, der sich nach Kräften bemüht, das Chaos noch zu vergrößern.

Benjamin Britten – zweifellos der bedeutendste britische Opernkomponist – gelingt mit ›A Midsummer Night‘s Dream‹ eine spannende Fassung des sehr umfangreichen Shakespeare‘schen Theaterstücks. Er komprimiert die Handlung und schafft mit einer riesigen Palette an Klangfarben eine übernatürliche Atmosphäre, die genial durch die derben Handwerkerszenen konterkariert wird. Bei uns mit von der Partie sind Wuppertaler Schüler aus verschiedenen Altersstufen.

MARKUS BAISCH
Musikalische Leitung

ELA BAUMANN
Inszenierung

CLAUS STUMP
Kostüme

GUNDA GOTTSCHALK
Idee und Iniziative

DAVID GREINER
Dramaturgie

Benjamin Britten – A Midsummernight’s Dream (Oberon)

Datum: 26. Mai 2020

Uhrzeit: 11:00

Ort: Oper Wuppertal

Oper Wuppertal

Community-Oper

Oper in drei Akten von Benjamin Britten.

Libretto von Benjamin Britten und Peter Pears nach ›A Midsummer Night’s Dream‹ von William Shakespeare.

In deutscher Sprache

Ein Spiel um die Irrungen und Wirrungen, die die Liebe so mit sich bringt. Mit dabei sind Feenkönige, Elfen und ein Handwerkertrupp. Brittens Adaption des Shakespeare-Klassikers als Community-Oper.

Oberon, der König der Elfen, und seine Frau Titania haben einen Streit, in den im Laufe der Zeit alle möglichen Menschen, aber auch Feen und Elfen mit hineingezogen werden. Immer dabei ist der eifrige Puck, der sich nach Kräften bemüht, das Chaos noch zu vergrößern.

Benjamin Britten – zweifellos der bedeutendste britische Opernkomponist – gelingt mit ›A Midsummer Night‘s Dream‹ eine spannende Fassung des sehr umfangreichen Shakespeare‘schen Theaterstücks. Er komprimiert die Handlung und schafft mit einer riesigen Palette an Klangfarben eine übernatürliche Atmosphäre, die genial durch die derben Handwerkerszenen konterkariert wird. Bei uns mit von der Partie sind Wuppertaler Schüler aus verschiedenen Altersstufen.

MARKUS BAISCH
Musikalische Leitung

ELA BAUMANN
Inszenierung

CLAUS STUMP
Kostüme

GUNDA GOTTSCHALK
Idee und Iniziative

DAVID GREINER
Dramaturgie

KONTAKT

Oper. Oratorium. Konzert.

Etienne Walch - Countertenor

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Etienne Walch